Aufruf an die EU-Abgeordneten: Schützen Sie die Urheber, nicht die Plattformen!

Die Initiative Urheberrecht fordert die Abgeordneten des Europäischen Parlaments auf, eine Reform des Urheberrechts auf europäischer Ebenen nicht länger zu blockieren.
Im Juli hatte das Parlament mit knapper Mehrheit einen Entwurf seines Rechtsausschusses zur geplanten EU-Urheberrechts-Richtlinie abgelehnt, nachdem eine Flutwelle Beschwerden mit Buzzwords wie "Uploadfilter" und "Linksteuer" über die Abgeordneten niedergegangen war. Dabei geht es lediglich darum, Urheber*innen an den Gewinnen zu beteiligen, die durch die Verwendung ihrer Werke generiert werden. Gerade die Betreiber großer Plattformen wie YouTube und Facebook sollen die Verantwortung für die öffentliche Zugänglichmachung von geschützten Werken übernehmen und mit den Rechtsinhabern Lizenzverträge über die Nutzung ihrer Werke abschließen.

Am 12. September ist eine erneute Abstimmung der Abgeordnenten des Parlaments über den Entwurf der EU-Urheberrechts-Richtlinie vorgesehen. HIer werden die Weichen für die Zukunft der Kultur- und Kreativlandschaft in Europa gestellt.

Der volle Text sowie ein PDF mit dem Aufruf finden sich auf der Website der Initiative Urheberrecht unter: https://urheber.info/aktuelles/2018-09-08_aufruf-an-die-eu-abgeordneten-schuetzen-sie-die-urheber-nicht-die-plattformen

Eine Resolution zu der gepanten Urheberrechts-Richtlinie wurde auch auf der MV der VG Bild-Kunst verabschiedet. Der entsprechende Artikel in den IO-News findet sich hier.

(Red. JW)