4. Festival der Illustratoren in Oldenburg

Presseinformation 20. Juni 2018

Unterm Strich ist ihre Arbeit nicht wegzudenken

4. Festival der Illustratoren zeigt breites Spektrum – Stern-Zeichner Til Mette zu Gast

Oldenburg. Nach Strich und Farben sorgen sie für Aufmerksamkeit: Ob in Kinderbüchern, Karikaturen, Comics oder Cartoons, als Magazin-Cover, auf Plakaten oder Flyern, als Logos oder Markenwerbung, auf Verpackungen – Illustrationen sind aus dem Alltag nicht wegzudenken. „Eine gute Zeichnung“, sagt der Oldenburger Illustrator Norbert Egdorf, „bringt eine Thematik auf den Punkt, sie transportiert eine Botschaft, erzeugt eine Stimmung und wird sofort verstanden, und das sogar weltweit, ganz ohne Fremdsprachenkenntnisse.“ Wie das funktioniert, zeigt das Festival der Illustratoren vom 22. Juni bis zum 1. Juli in der Kulturhalle (Pferdemarkt 8a) in Oldenburg.

Initiator Norbert Egdorf, Mitglied der Illustratoren Organisation, im Deutschen Kulturrat und beim Deutschen Designtag, wird das Festival am Freitag, 22. Juni, um 18 Uhr eröffnen. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann spricht ein Grußwort. Anschließend geht Claus Spitzer-Ewersmann, Inhaber der Agentur Mediavanti, der Frage nach „Was darf Karikatur?“. Zum Festival legt die OLs Brauerei eine Sonderedition ihres Bieres mit von den beteiligten Illustratoren neu gestalteten Etiketten auf – beim Auftaktabend gibt’s den Fassbieranstich.

Die mittlerweile 4. Auflage des von der Stadt Oldenburg geförderten Festivals präsentiert wieder ein breites Spektrum der Illustrationskunst. Das Programm umfasst eine Ausstellung und ein Rahmenprogramm mit Vorträgen, Autorenlesungen, Diskussionen, Workshops, Film sowie Theater- und Musikveranstaltungen. „Das Festival soll zeigen, dass Illustration mehr ist als eine Auftragsarbeit und durchaus als ein eigenes künstlerisch wertvolles Genre gesehen werden kann“, betont Norbert Egdorf.

Neun Illustratorinnen und Illustratoren aus Oldenburg, Bremen und dem norddeutschen Raum stellen ihre Arbeiten aus. Gleichzeitig unterstützen sie das Kernteam um Norbert Egdorf, Ulli Bohmann und Carsten Fuhrmann mit viel Herzblut bei der Organisation des Festivals. Durch die Leitung von Workshops und das Mitwirken an Veranstaltungen tragen sie zur Vielfalt und Komplexität des Programms bei.

Die Ausstellung ist an den Samstagen, 23. und 30. Juni, von 10 bis 18 Uhr, sowie an den übrigen Festivaltagen jeweils von 14 bis 18 Uhr zu sehen. Besucherinnen und Besucher können die umfangreichen Arbeitsmöglichkeiten eines Illustrators kennenlernen, die Entstehung einer Illustration erleben und die Gestalter persönlich treffen und zu ihrer Arbeit befragen.

Die Workshops finden in der Regel jeweils von 15 bis 17 Uhr statt, die Titel lauten „Vom Winde verweht“ (am 23. Juni mit Yvonne Semken), „Bilderrätsel selbstgemacht“ (am 24. Juni mit Carsten Fuhrmann), „Auge blick mal“ (am 26. Juni mit Yvonne Semken), „Kann das weg, oder wird das Kunst?“ (am 27. Juni mit Ulli Bohmann), „Zeichnen, Schneiden, Drucken“ (am 28. Juni mit Laura Keppel), „Notizhefte selbstgemacht“ (am 28. Juni mit Sabrina Krämer) sowie „Barfuss in den Feierabend“ (am 26. Juni, von 18 bis 19.30 Uhr mit Sabrina Krämer).  Weitere Informationen und Anmeldungen zu den Workshops sind per E-Mail an info@illustratoren-oldenburg.de möglich.

Als ein großer Kooperationspartner und Sponsor konnte diesmal der Lappan Verlag gewonnen werden. Zu den Höhepunkten beim diesjährigen Festival zählt die Teilnahme der renommierten Künstler Till Mette, Michael Holtschulte und Anke Bär. Cartoonist und Maler Til Mette, der unter anderem für das Magazin „Stern“ zeichnet, wird am Samstag, 30. Juni, ab 18 Uhr eine Lesung präsentieren zu seinem neuesten Titel „Cartoons für die moralische Elite mit Bildung, Geld und gutem Geschmack“. Anschließend nimmt er von 19 bis 20 Uhr mit Norbert Egdorf und Claus Spitzer-Ewersmann an einer Podiumsdiskussion teil. Cartoonist, Karikaturist und Illustrator Michael Holtschulte hat sich vor allem durch seine schwarzhumorigen Cartoons der Reihe „Tot, aber lustig“ einen hervorragenden Namen gemacht. Er wird am Freitag, 29. Juni, von 16 bis 18 Uhr in einem Workshop mit den Teilnehmenden erarbeiten, wie ein gemalter Witz entsteht. Anschließend präsentiert er von 18 bis 19 Uhr seine Live-Cartoon-Show „Das Letzte kommt zum Schluss“. Zu den international bekannten Illustratoren zählt auch Anke Bär, die in Oldenburg am Montag, 25. Juni, ab 15 Uhr in einem Workshop mit Kindern ab 9 Jahren eine Zeitmaschine bauen und ihr neues Buch „Kirschendiebe“ vorstellen wird.

Auch Live-Musik gehört zum Festival: Die Band „Mercurio“ spielt am Freitag, 29. Juni, ab 20 Uhr eine Melange aus Jazz, R&B und Motown Sounds. Anschließend zeigen die Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“ und die Filmakademie Baden-Württemberg ab 22.30 Uhr prämierte Animations- und Trickfilme.

 „Mit ihren vielfältigen Stärken schaffen Illustrationen einen erheblichen Mehrwert für Unternehmen. Da sprechen wir konkret die Oldenburger Wirtschaft, aber auch Werbeagenturen an“, sagt Norbert Egdorf.

Abgerundet wird das Festival am Freitag, 29. Juni, durch eine Comic-Börse (von 14 bis 18 Uhr) und das Comic-Projekt „Nocolores“ (15 bis 16 Uhr), das Carsten Fuhrmann, Ulli Bohmann und weitere Illustratoren präsentieren.

Mehr Informationen im Programm und im Internet unter www.illustratoren-oldenburg.de.

FESTIVAL DER ILLUSTRATOREN
22. Juni - 01. Juli 2018

Kulturhalle | Pferdemarkt 8 a | 26121 Oldenburg

Mehr Informationen:
www.illustratoren-oldenburg.de
www.facebook.com/pages/Illustratoren-Oldenburgde/102959329847305

© Dan Penschuk

Programm 2018

application/pdf Programm 2018
(Red. SW)