Spielwarenmesse in Nürnberg
SpieleCafé 2016 / © Deutsches Spielearchiv

Die IO auf der Spielwarenmesse

Willkommen auf der Spielwarenmesse in Nürnberg

Die IO wird 2018 zum ersten Mal auf der Spielwarenmesse vom 31.01.2018 bis 04.02.2018 vertreten sein. Die Spiele-Autoren-Zunft (SAZ) suchte einen neuen Kooperationspartner für das SpieleCafé, das – gesponsert von der Messe – auch bisher schon das Kommunikationszentrum der Spieleautor*innen war. Jetzt kommen auf unsere Einladung hin die Illustrator*innen dazu – toll! So treten die kreativen Schöpfer und Gestalter der Spiele vereint auf und können dort mit klaren Botschaften ihre Interessen kommunizieren und hoffentlich viele neue Kontakte knüpfen.

In der Halle 11.0 Foyer sind außer dem SpieleCafé noch Pegasus Spiele und ein Restaurant untergebracht, die Halle 10 mit fast allen Spieleverlagen ist direkt nebenan und zur Halle 12 ist es auch nicht weit. Dort finden sich u.a. Ravensburger, Hasbro und Mattel.

Wer die Gestaltung der Spiele in den letzten 30 Jahren verfolgt hat, kann absolute Quantensprünge in der Qualität feststellen … und eine unglaubliche Vielfalt. Von fantasievollen und detailreichen Welten für Vielspieler bis hin zu knackig-positiven Eyecatchern für Kinder ist alles vertreten. Dabei fallen immer wieder die französischen Verlage und Illustrator*innen auf, die aufgrund einer anderen Kulturtradition eine absolute Vorreiterrolle einnehmen. Hier besteht für die deutschen Verlage und Illustratoren noch Nachholbedarf, was sicher auch einer anderen Wertschätzung durch die Auftraggeber bedarf.

Dass es zu einem tollen Spiel auch einer tollen Gestaltung bedarf, um die Köpfe und Herzen der Spieler*innen zu erobern – dieses Bewusstsein ist bei vielen Verlagen noch nicht ausreichend ausgeprägt. Hierfür zu werben, neue Kontakte zu knüpfen und sich entsprechend bei den Verantwortlichen der Spieleverlage zu präsentieren – dafür ist die Spielwarenmesse ein idealer Ort. Dabei empfiehlt es sich, zumindest bei den großen Verlagen, vorab Termine zu vereinbaren.

Im SpieleCafé selbst (oben ein Bild aus dem Jahr 2016) werden wir auch für unsere Interessen und Forderungen werben, wie z. B. faire Verträge für Spieleautoren und Illustratoren, die Nennung von Spieleautoren und Illustratoren bei Amazon & Co. als Urheber – wie bei Büchern – sowie die praktische Anerkennung von Spielen als Kulturgut durch die Aufnahme in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek (u. a. Datenbasis für VGs) und nicht zuletzt für den ermäßigten Umsatzsteuersatz wie bei Büchern und anderen Kulturgütern.

Matthias Bender und Christian Beiersdorf bei der inhaltlichen Abstimmung am Rande der Urheberkonferenz 2017 in Berlin / © Initiative Urheberrecht, gezett

Vielleicht ergeben sich ja auch interessante Kontakte zwischen Illustrator*innen und Spieleautor*innen im SpieleCafé, z. B. als Basis für eine Kooperation bereits im Entwicklungsstadium oder durch den Austausch über Urheberprobleme und -erfahrungen aus unterschiedlichen Bereichen. Wir freuen uns schon darauf!

Christian Beiersdorf
Geschäftsführer der SAZ

https://www.spielwarenmesse.de
https://www.spieleautorenzunft.de/

(Red. SW)