TTIP - Europäische Bürgerinitiative zum Verhandlungsstopp startet im September

Der Widerstand gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen EU und USA wächst, die Verhandlungen werden von einer steigenden Zahl an Initativen und Organisationen als intransparent kritisiert. Daher will eine Europäische Bürgerinitiative nun einen Verhandlungsstopp fordern.

Etwa 150 Organisationen aus 18 EU-Ländern wollen erreichen, dass das Verhandlungsmandat über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) augehoben wird, und auch das Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) mit Kanada soll nicht ageschlossen werden. Die Initiative "Stopp TTIP" ist erfolgreich, wenn eine Millionen Unterschriften in sieben Mitgliedsstaaten der EU gesammelt werden konnten, der Start der Sammlung ist für September 2014 geplant.

Durch das TTIP werden etliche Bereiche in Frage gestellt, die Kulturschaffenden in Deutschland das Überleben erleichtern und kreative Arbeit erst möglich machen: Buchpreisbindung, Kulturförderungen (beispielsweise in der Filmbranche oder bei Projekten von Kulturinstitutionen), Freiräume für Experimentelles, das Urheberrecht – all diese Dinge könnten betroffen sein ...  

Zur Stellungnahmen des Deutschen Kulturrates: http://www.kulturrat.de/...
Zur geplanten Europäischen Bürgerinitiative: http://stop-ttip.org

(Red. JW)