Wir sehen uns auf der Messe!
© Ostrawska-Henschel, Titel: Buch- und Lesezeit

Liebe Mitglieder der IO,

„Wann seid ihr auf Messe?“ Kaum einer sagt „Frankfurter Buchmesse“. Es ist eben DIE Messe, die die Buchbranche konzentriert in Zeit und Raum und alle Menschen, die etwas mit Büchern zu tun zu haben, an einem Ort versammelt.

Sehen und gesehen werden. Reden, Kaffee trinken, nächster Termin ...

Wenn man das erste Mal die Messe besucht, kann einen das Treiben schnell verunsichern. Alle scheinen sich zu kennen. Wie kommt man da bloß rein?

Vielleicht weißt du schon, welcher Verlag zu dir passt oder mit wem du gerne zusammenarbeiten möchtest? Wenn ja, dann ist es sinnvoll, ein paar Monate vorher dein Portfolio an den entsprechenden Ansprechpartner im Verlag zu schicken und um einen Termin auf der Messe zu bitten. Das ist am Anfang sehr mühsam, aber das Dranbleiben ist wichtig!

Wenn du es vor Messebeginn nicht geschafft, hast Termine zu vereinbaren, kannst du zu den Illustratoren-Sprechstunden der Verlage gehen. Die Termine erfährst du bei den Verlagen selbst oder am IO Stand. Dort hast du Zeit, dich und deine Arbeiten kurz vorzustellen und bekommst (meist hilfreiches) Feedback und idealerweise auch einen Kontakt, um nach der Messe ein Portfolio zu schicken.

Halte immer die Augen offen, lass dich inspirieren und treiben. Was gefällt dir? Was zieht dich an? Was sind deine Stärken? Welche Nischen gibt es? Nimm Verlagsprogramme mit, frag an den Empfangstheken nach den Visitenkarten der Ansprechpartner, unterhalte dich, lerne neue Leute kennen, besuche Veranstaltungen und sei großzügig mit dem Verteilen deiner eigenen Visitenkarten.

Viele Kreative erzählen, wie ihnen ganz zufällige Begegnungen auf der Messe später weitergeholfen und zu tollen Projekten geführt haben. Inmitten des Messegetümmels ist der IO-Stand eine feste Anlaufstelle für alte wie für neue Kollegen. Hier kannst du auftanken, Fragen stellen, dich austauschen und netzwerken.

Text: Anna Karina Birkenstock und Constanze von Kitzing

(Red. SW)