IO Newsletter Januar 2013

Ein Verband in Bewegung - personelle Veränderungen in der IO

Diejenigen, die regelmäßig mit den ehrenamtlichen Satzungsorganen der Illustratoren Organisation oder mit ihren Angestellten zu tun haben, bemerken immer zuerst, wenn sich eine Stimme am Telefon oder eine Mailadresse verändert hat. Angesichts der Größe, welche die IO inzwischen erreicht hat, sind solche Positions- und Verantwortungswechsel fast schon zur Routine geworden.

So hat bereits im Oktober 2012 IO-Mitglied Rino Pelli aus Hamburg von Gründungs-Admin Matthias Emde die Aufgaben des Webadministrators übernommen. Rino ist seither verantwortlich für die technische Betreuung der IO-Website und die Einrichtung der Mitglieder-Accounts und er hält Kontakt zu in medias res, die die Website hosten und programmieren.

Die IO ist Matthias Emde für seine entscheidende Aufbauarbeit und seinen nimmermüden Einsatz zu größtem Dank verpflichtet.

Till Laßmann und Steven Bagatzky sind im November 2012 als Vorstandsmitglieder kooptiert worden. Steven wird im Mai 2014 für das Amt von Jens R. Nielsen kandidieren, der seinerseits zum Vize-Präsidenten des Deutschen Designertags gekürt worden ist und in den Sprecherrat des Deutschen Kulturrats gewählt wurde. Till Laßmann nimmt, wie auf der letzten MV bereits angekündigt, seit dem Jahreswechsel 2012/13 die Aufgaben des IO-Schatzmeisters wahr. Jan Philipp Schwarz, dessen Assistent Till zwei Jahre lang gewesen ist, wird nach langen Jahren im Vorstand aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurücktreten.
Der Vorstand wünscht seinem scheidenden Kollegen Jan Philipp Schwarz viel Erfolg in seiner neuen Rolle als Familienvorstand in Bayern.

Und last but not least: Seit Dezember 2012 verstärkt Stefanie Weiffenbach die IO-Geschäftsstelle. Steff hat bereits in der Vergangenheit mit Hand angelegt, wann immer zusätzliche Hilfe vonnöten war. Ab Februar 2013 wird sie die Geschäftsstellenleitung übernehmen, da Martina Voll sich nach einem knappen Jahr als IO-Geschäftsführerin anderen Aufgaben zuwenden möchte und die IO leider verlassen wird.

Juliane Wenzl, IO-Vorstandsmitglied
Jens R. Nielsen, IO-Vorstandsmitglied


 
 

Kurzer Blick zurück

Gerade erst im neuen Jahr angekommen, werfen wir einen kurzen Blick zurück: Was war? Was war gut? Und wie hilft uns das für 2013?
Insgesamt war das Jubiläumsjahr 2012 ein gutes Jahr voller Einsätze und Erfolge, manchmal spektakulär und von großem Presseecho begleitet, manchmal eher unauffällig, aber nachhaltig.

Unter der Vielzahl der Ausstellungen und Jubiläumsaktio- nen stehen zwei Veranstaltungen beispielhaft dafür, was mit intensiver Pressearbeit und Nutzung von Social Media erreicht werden kann. „Die lange Nacht der Illustration“ in Berlin war von einem enormen Presseecho begleitet. Hier, wie auch für die Ausstellung „Illustratoren am Main“ in Frankfurt, wurde durch die große Besucherzahl erfolgreich Öffentlichkeitsarbeit betrieben. Das Posten auf sozialen Plattformen wie Facebook, Xing und Twitter, kann hier eine wahre Lawine verursachen und ist ein wichtiger Kanal, um Öffentlichkeit zu gewinnen.

„Öffentlichkeit“ ist auch ein Thema, das die Messerepräsentanz der IO im vergangenen Jahr dominierte. Von der Buchmesse Leipzig über die Kinderbuchmesse in Bologna bis zum Comicsalon Erlangen und die Buchmesse in Frankfurt – viele Illustratoren haben die Gelegenheit genutzt, sich zu treffen, auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen, Vermarktungspotenzial zu prüfen und sich mit Kollegen aus dem In- und Ausland auszutauschen.

Dieser Austausch fand auch 2012 wieder lebhaft auf un- serem IO-Forum statt. Viele Fragen wurden fachkundig im nicht-öffentlichen Bereich des Forums diskutiert, wo Kolleginnen und Kollegen hilfreiche Ratschläge, Hinweise und Erfahrungen weitergeben. Überraschend wenig genutzt dagegen wurde die kostenfreie Rechtsberatung der IO. Zur Erstberatung (Homepage -> Leistungen -> Recht und Steuern) erreichen die Geschäftsstelle durchschnittlich vier Anfragen pro Woche. Ein deutliches Zeichen, wie wichtig dieses Angebot ist, angesichts der Mitgliederzahl aber sehr überschaubar. Wir legen allen Mitgliedern ans Herz, bei Unsicherheiten in Kundenverhandlungen und Fragen zu Verträgen von dieser Leistung Gebrauch zu machen. Bei näheren Informationen zu dieser und anderen Serviceleistungen: Unsere Geschäftsstelle ist auch 2013 gerne für alle Anfragen da!

IO-Geschäftsstelle, Frankfurt


 

Mehr als die Summe ihrer Mitglieder

2012 ist beendet. Ein guter Zeitpunkt für unseren stellvertretenden Vorsitzenden Matthias Bender, ein Resümee aus den ersten Monaten seiner Amtszeit zu ziehen. Uns interessiert: Warum lädt sich jemand freiwillig so viel Arbeit auf - und was ist der Lohn, wenn schon kein Gehalt?!

Geschäftsstelle: Matthias, durch die Organisation der Sedcard-Aktion war dein Name den meisten Mitgliedern schon vor deiner Wahl in den Vorstand bekannt. Was hat sich für dich in dem letzten Jahr geändert?

Matthias Bender: Es hat mir schon immer Spaß gemacht, in Teamarbeit etwas in der IO zu bewegen, um eine Verbesserung unserer Berufssituation zu bewirken. Geändert hat sich
daher eher mein Einsatzgebiet im Verband: In der Arbeit als Vorstand kann ich die Interessen der IO in größerem Rahmen mitgestalten. Als Vorstand steigt man deutlich tiefer in die Strukturen und Prozesse des Verbands ein - neben dem Mehr an Arbeit wird man mit dem Mehr an Wissen und dem Gefühl, etwas Richtiges zu tun, belohnt.

Geschäftsstelle: Welche Aufgaben siehst du für eine erfolgreiche Zukunft der IO?

Matthias Bender: Eine erfolgreiche Zukunft für die IO klingt mir zu abstrakt. Letztendlich geht es doch um die Stärkung unserer Position als Urheber, und damit um den wirtschaftlichen Erfolg jedes Einzelnen, für den wir uns gemeinschaftlich einsetzen. Die IO als Verband hat in der kurzen Zeit ihres Bestehens Erstaunliches geleistet, wir sind in nahezu allen wichtigen politischen Gremien aktiv und unsere rasante Entwicklung beeindruckt auch unsere Partner- verbände. Um dies auch in Zukunft leisten zu können, sind aktive Mitglieder immer herzlich willkommen.

Geschäftsstelle: Das sagt sich so leicht. Gute Ideen haben sicher viele. Aber wie geht man es konkret an, wie setzt man Dinge um, wenn man selbst nur wenig vernetzt ist?

Matthias Bender: Wenig vernetzt stimmt so nicht. Die IO selbst stellt ein großes Netzwerk dar und das Forum ist seine Kommunikationsplattform. Meine konkrete Empfehlung: Stellt eure Vorschläge und Ideen zu relevanten Themen ins Forum und dort zur Diskussion. Sammelt Meinungen und sucht Mitstreiter, arbeitet gemeinsam oder allein ein schlüssiges Konzept aus und wendet euch damit an die Geschäftsstelle. Wir sind dankbar für eure Anregungen.

Geschäftsstelle: Gibt es denn „Baustellen", um die sich 2013 besonders gekümmert werden sollte? Wo wird Mitarbeit gewünscht?

Matthias Bender: Unterstützung können wir nie genug haben. Egal, ob einfach nur durch aktive Teilnahme an der Mitgliederumfrage, die 2013 wiederholt werden soll, oder durch gezielte Mitarbeit, wie z.B. als Revisor der IO-Homepage. Meine Bitte: Wenn ihr aktiv in der IO mitarbeiten wollt, dann wendet euch einfach an die Geschäftsstelle. Sagt uns, welche Themen euch interessieren - wir nehmen dann Kontakt zu euch auf!


  
 

IO Ratgeber: Kampf dem Mythos

von Lassal

Kaltakquise - ein Vorgehen der Auftragsgewinnung, das auf viele schon im Wort abschreckend wirkt und zudem von Mythen umrankt ist: Originelle Aussendungen, Partybesuche, ausgefallene Websites ... Häufig werde ich gefragt, was DIE Methode ist, Kontakt zu potentiellen Auftraggebern herzustellen. Das Geheimnis ist: Es gibt keins! Stattdessen sichert mir eine weit weniger geheimnisvolle Methode eine gute Auftragslage und die ist für jeden Kollegen mach- und umsetzbar: Analyse, Recherche und Service. Davon ausgehend, dass Art Buyer in der Regel an chronischem Zeitmangel leiden, gibt es fünf goldene Regeln bei der Kaltakquise:

  1. Wähle die richtige Agentur für deine Arbeit. Deine Illustrationen müssen zum Leistungsspektrum der Agentur bzw. zu ihren Kunden passen.
  2. Frage den Art Buyer, was er sehen möchte. Art Buyer sind verschieden, gleiche deine Präsentation individuell an.
  3. Fasse dich kurz. Wie gesagt, Art Buyer haben keine Zeit.
  4. Bereite dein Material ansprechend auf. Website und Best-of-Pdf sollten immer up to date sein.
  5. Denke professionell.

 

Du erbittest keine Arbeit, du bietest Lösungen an!
Ausführlichere Informationen findest du auf meinem (englischen) Blog. Ich würde mich freuen, dich dort zu begrüßen zu dürfen. http://www.lassal.com


  
 

Ecktermine 2013

März
14. - 17.03. Leipziger Buchmesse
Der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche

25. - 28.03. Bologna Children's Book Fair
2013 zum 50. Mal: Die größte internationale Fachmesse zum Thema Kinderbuch

Mai
Sa., 25.05. Mitgliederversammlung IO
Der Termin steht noch unter Vorbehalt, eine persönliche Einladung folgt wie immer gesondert

Oktober
09. - 13.10. Frankfurter Buchmesse
Mit über 7.000 Ausstellern die größte Fachmesse weltweit. Dieses Jahr: Gastland Brasilien
Interesse an Teilnahme oder Themenvorschläge? Bitte in der Geschäftsstelle melden!


 
Diesen Newsletter gibt es auch als PDF zum Download:
application/pdf IO Newsletter Januar 2013
(Red. RP)